Landesverband Sachsen-Anhalt

Freidenker-Brief Nr. 4 – 2017 vom 16. November 2017

Donnerstag, 23. November 2017 von Webredaktion

Seit dem 6. November 2017 existiert ein Aufruf der Friedensbewegung mit der Forderung „Abrüsten statt aufrüsten!“

Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbands, unterstützt den Appell als Protest gegen Militarisierung und Aufrüstung.

Zum Hintergrund:

  1. Zur Verdeutlichung der Position des Deutschen Freidenker-Verbands heißt es in der Unterstützungserklärung vom 12. November 2017 im Einzelnen:

Auf 2% ihrer Wirtschaftsleistung sollen die Ausgaben für Krieg und Vernichtung in den NATO-Staaten bis 2024 steigen. Für Deutschland bedeutet diese Steigerung auf über 70 Milliarden Euro fast eine Verdoppelung des Wehretats.

Diese von US-Präsident Trump wiederholt angemahnte Verpflichtung stammt noch aus der Zeit seines Vorgängers und „Friedensnobelpreisträgers“ Obama, der diesen Wahnsinn beim NATO-Gipfel 2014 den „Partnern“ ins Pflichtenheft diktiert hat.

Dagegen mobil zu machen, ist ein Gebot der Stunde: trotz täglichem Klamauk über die Regierungsbildung wird durch die künftigen Koalitionäre die Hochrüstung nie thematisiert, geschweige denn in Frage gestellt. Das ist angesichts von Kinder- und Altersarmut, Lehrermangel und Pflegenotstand ein gesellschaftlicher Skandal ersten Ranges.

Die NATO-Verpflichtung zur Verdoppelung der Kriegsausgaben macht – über den vorgelegten Aufruf hinaus – die Forderung nach dem Austritt Deutschlands aus diesem Kriegsbündnis hochaktuell. Die nächste Bundesregierung muss auch mit der Forderung konfrontiert werden, endlich die US-Atomwaffen aus Büchel abzuziehen und die Kriegsdrehscheibe Air Base Ramstein zu schließen. Dies ist seitens der Bundesregierung durch Kündigung des Stationierungsabkommens für ausländische Truppen mit einer Kündigungsfrist von zwei Jahren realisierbar.

Um die dafür erforderliche gesellschaftliche Bewegung in Gang zu setzen, sind einerseits spektakuläre Aktionen notwendig, die den Zusammenhang zwischen Rüstungsgeldern und fehlenden Mitteln für Soziales, Bildung, Gesundheit und Umwelt deutlich machen. (more…)

Dresden – Paris und zurück

Freitag, 09. Januar 2015 von Thomas

Freidenker-Brief Nr. 1/2015 v. 9. Januar 2015

Dresden – Paris und zurück

Der kaltblütige Mord in Paris hat weltweit Trauer ausgelöst. Die Geschwindigkeit allerdings, mit der Politik und Medien bereits die Motive der Mörder kennen, bevor sie die Mörder kennen, geschweige denn Ermittlungen begonnen hätten, muss sehr verwundern. Die schnelle Deutung und Schuldzuweisung könnte auf hellseherischen Fähigkeiten beruhen, oder einem schon existierenden ‚Drehbuch‘. Nach der fixen Schuldzuweisung an Muslime und den Islam verblüfft als Nächstes, dass die selben Politiker und Medien davor warnen, das Pariser Attentat könnte Wasser auf die Mühlen von ‚Ausländerfeinden‘ und jenen sein, die gegen „Islamisierung“ demonstrieren. Also der Geschichte erst selbst diesen Dreh geben, dann davor warnen?

(more…)

Ein Bild des Anstoßes

Donnerstag, 08. Januar 2015 von Thomas

Vor Tagen hatte ich gelesen, auf Facebook, eine Diskussion um ein Foto, welches sich auf der Facebook-Seite des Vorsitzenden des DFV fand. Es ging ziemlich hart zur Sache und es wurde weniger geurteilt, als verurteilt. Manchen schien es ein gefundenes Fressen zu sein, wenn der Vorsitzende des DFV solch ein Foto veröffentlicht, Credo, so setzt er sich ins Unrecht und all sein Tun kann zumindest in Frage gestellt werden, also Wasser auf die Mühlen seiner Kritiker und Gegner. Wie leichtgläubig kommen Menschen daher, wie naiv und Vorurteilsbeladen agieren Sie, in der Hoffnung vermeidliche Schwächen anderer in eigene Stärke zu verwandeln. Erschreckend das Niveau mancher Diskutanten in ihrer Freude über die vermeidliche Schmach des anderen, des Kritikers, ihres ausgemachten politischen Antipoden. Es ist ihnen ihr Glück auf der Seite ihrer Erdscheibe anzumerken, sie frohlocken, ohne jedoch zu begreifen, dass die Erde schon lange keine Scheibe mehr, ja nie eine war und der Kritisierte eigentlich ihr Nachbar ist. Auf Facebook wurde ich auch auf die Stellungnahme** des DFV aufmerksam und begann einen Kommentar zu schreiben, allein ist er etwas länger geworden und so werden ich folgende Gedanken zum Thema hier veröffentlichen:

Facebook ein soziales Netzwerk, wirklich? Doch eher eine Werbeplattform für Waren, Dienstleistungen und vor allen Ansichten, Ideen, Ideologien. Facebook verbindet und spaltet, es hilft polarisieren, Aufmerksamkeit zu generieren, Auseinandersetzungen zu führen. Gerade letzteres nimmt zu, allein schon aus dem Grund, da über dieses Netzwerk mehr Menschen erreicht werden können, als heute mit anderen Medien, speziell den klassischen, wie Rundfunk, Fernsehen und Tageszeitungen. Dabei wird sich einfacher Mittel bedient, Texte sind selten substanziell, es wird mit Schlagworten operiert und diese sollen ja bekanntlich treffen. Oberflächlichkeit wird kultiviert und in einem immer umfassenderem Maße praktiziert, es wird geteilt und genau betrachtet, über so manches zu teilende nicht einmal nachgedacht, es wird oft nicht hinterfragt, der ersten Emotion nachgebend wird geklickt. Bilder wie das obenerwähnte sind nicht neu und als ich noch in der DDR lebte, wurde ich gelegentlich mit der Auffassung konfrontiert, dass solches zur Freiheit westlichen Seins gehört. Im Westen durfte man sogar Politiker beleidigen, im Osten wurde man dafür eingesperrt, so das Kredo! Als Meinungsfreiheit wird dergleichen bezeichnet, ein hohes Gut, im Grundgesetz manifestiert, doch ohne Wert! Denn was ist schon eine Meinung? Jeder hat eine, kann sich eine bilden und wird bei der Meinungsbildung durch die verschiedensten Medien unterstützt. Da nun ernsthaft keiner behaupten möchte, dass jede Meinung der Wahrheit entspricht, ist ein Bestandteil der Meinungsfreiheit eben auch die Freiheit der Lüge!

Ja Facebook, ein soziales Netzwerk, es verbindet, es spalte, es polarisiert, manipuliert und ist manipulierbar! Seiten können gehakt werden und das sicher nicht im Interesse vordergründiger Nutzer. Aber nicht nur aus diesem Grund sollte sich der Frage nicht verschlossen werden, warum, wieso, weshalb ein solches Bild auf der Seite des Vorsitzende des deutschen Freidenkserverbandes erscheint? Ich kann nicht sagen wie oft ich mit diesem Bild im Internet konfrontiert wurde, allgemeine Stürme der Erregung oder Entrüstung konnte ich bis jetzt allerdings nicht feststellen. Es scheint ziemlich egal zu sein, ob Hinz und Kunz, ob Lieschen Müller, oder Otto Normal ein solches Bild teilt und weiterverbreitet, manche mögen es gut finden, andere werden Ekel empfinden, es als abstoßend und beleidigend einstufen, einen „GEFÄLT MIR NICHT“ Knopf gibt es nicht und so wird meistens darüber hinweggegangen und geschwiegen. Und warum sollte gerade ein Mann wie Klaus Hartmann, Vorsitzender des DFV, ein solches Bild verbreiten? Wir sind doch hier nicht in der politischen Klippschule, oder doch? Wie viel Naivität steckt dahinter solches ernsthaft zu glauben? Hier soll ein Mensch und mit ihm ein Verband diskreditiert werden, welcher nicht ins politische Kalkül passt, weil konsequent gegen Kriegstreiberei und andere barbarische Auswüchse dieses Systems angetreten wird. Ein Verband welcher nun nicht gerade zu den größten in diesem Land gehört, aber dessen Einfluss wohl als gefährlich angesehen wird. Ein Verband, welcher weltanschaulich materialistisch ausgerichtet ist und das dialektisch und historisch.

Wir leben in einer Zeit sich zuspitzender Widersprüche, wobei jedes alternative Denken im Rahmen der Meinungsfreiheit zulässig ist, solange es das System selbst nicht in Frage stellt. Konsequente Kritik am System, es sogar in Frage zu stellen, wird hingegen nur solange geduldet, solange diese Kritik bedeutungslos ist. So gesehen ist die Auseinandersetzung um ein Foto auf der Facebook-Seite des Verbandsvorsitzenden des DFV ein Zeichen für die Wirksamkeit seines Agierens! Und machen wir uns doch nichts vor, sein wir dialektisch und erinnern uns an die verschiedensten Geheimdienstskandale der letzten Zeit, nichts ist unmöglich und wenn es um Macht, um Machterhaltung geht, scheint jedes Mittel recht zu sein! Das ist allerdings alles andere als neu und hat mit Verschwörungstheorien nichts zu tun, es ist Realität!

Th. Loch

Bild: zu sehen ist eine üppige Prostituierte mit dem Kopf der Bundeskanzlerin, welche sich ihren Freiern präsentiert und versehen wurde das ganze mit einer faschistoiden Unterschrift. Gefunden habe ich den Verweis und die folgende Diskussion auf der Facebook-Seite von Frau Ditfurth, wobei diese anscheinend und insbesondere in ihrer Stellung zum Staat Israel die größten Diskrepanzen mit dem Vorsitzenden des DFV hat. In verschieden Beiträgen und Diskussionen wird Antizionismus und Antisemitismus gleich gesetzt.

gehakt, zerhakt,

 

Zu den Ereignissen in der Ukraine und ein offener Brief an die Bundeskanzlerin

Sonntag, 13. April 2014 von Thomas

Hier sei auf zwei Initiativen/Veröffentlichungen des Deutschen Freidenkerverbandes verwiesen, welche im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in der Ukraine zu sehen sind. Beide Texte finden sich auf der Seite des Freidenkerverbandes, der erste Text ist überschrieben mit: Der Aggressor heißt NATO, er wurde von der Jungen Welt am 07.04.2014 auf Seite 10 abgedruckt.

Der zweite Text wird im Folgenden ohne Unterschriftenliste wiedergegeben:

OFFENER BRIEF

an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Der Deutsche Freidenker-Verband warnt, gemeinsam mit anderen dem Frieden verpflichteten Verbänden und Vereinen, vor der weiteren Zuspitzung der Auseinandersetzungen zwischen dem Westen und Russland.

Wir verlangen ein Ende der Feindbildproduktion und Desinformation sowie der antirussischen Kampagnen und der Dämonisierung des Präsidenten Putin.

Europa gehört allen Völkern und Nationen Europas, es braucht ein friedliches Zusammenleben aller Länder und Nationen. Dies erfordert die Berücksichtigung der gegenseitigen Interessen und partnerschaftliche Beziehungen zur Ukraine wie zu Russland.

Die Strategie der USA läuft auf eine Spaltung Europas und eine Konfrontation mit Russland hinaus und schadet den Interessen der europäischen Länder.

Wir fordern von der deutschen Bundesregierung:

  1. Keine Unterstützung der US-Strategie einer Spaltung Europas durch Wiedererrichtung eines Eisernen Vorhangs.
  2. Keine Sanktionen gegenüber Russland, zumal sie den wirtschaftlichen und Arbeitsmarktinteressen in Deutschland und den europäischen Ländern ebenso schaden wie den Interessen an stabilen und partnerschaftlichen Beziehungen.
  3. Stopp der Ausdehnung der NATO nach Osten und der militärischen Einkreisung Russlands, die NATO darf nicht bis zur Grenze Russlands vorrücken, die Ukraine nicht in die Militärstruktur der EU eingebunden werden
  4. Unterstützung für eine demokratische Ukraine, ohne Faschismus und Revanchismus, mit gutnachbarschaftlichen Beziehungen zu Westeuropa und Russland.
  5. Keine Steuergelder für die finanzielle, logistische und Ausbildungs-Unterstützung von faschistischen Organisationen.

Unterschrieben von:

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt, 2013 ~ Impressum