Landesverband Sachsen-Anhalt

Ein paar Zahlen und Fakten, für alle …

20-12-14_1443Ein paar Zahlen und Fakten, für alle Politiker und Behördenmenschen, die Hartz-IV-Sanktionen befürworten oder „nur“ mittragen (auch die Linke ist gemeint):

Mit Hartz IV beziffert die Bundesregierung das physische und soziokulturelle Existenzminimum. Ein alleinstehender Erwachsener darf z.B. für 140 Euro im Monat essen (4,66 Euro pro Tag), 33 Euro für Strom und 1,64 Euro für Bildung (!) ausgeben, sowie für 25 Euro öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Meistens geht ein Teil davon aber schon für die Miete drauf, weil es so billige Wohnungen, wie es das Amt den Armen vorschreibt, gar nicht gibt. Nirgendwo.

Nochmal: Hartz IV ist in Deutschland das Minimum, um irgendwie über die Runden zu kommen. MINIMUM: Okay? Und zwar für Leute, die keinen oder keinen ausreichend bezahlten Job in unserer vollautomatisierten Wirtschaft finden, in der niemand mehr trotz steigender Produktivität auf mehr Arbeitsplätze hoffen braucht. Also nochmal: Ein ÜberlebensMINIMUM für Outgesourcte! Und das kürzt ihr auf unterhalb des Überlebensminimums, wenn die Leute euch nicht aufs Wort parieren. Ähm, weniger als das Minimum ist eben nicht ausreichend als Minimum. Capito?

Nicht aufs Jahr gerechnet sind derzeit rund 3,2 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher sanktioniert, wie ihr immer so gerne abwiegelt („nur sooo wenige“), sondern Monat für Monat. Im Juli waren es 136.000 Menschen, 7.600 davon waren VOLLsanktioniert. Also VOLLSTÄNDIG, versteht ihr? Null, niente, nitschewo, nix für Essen, nix für Miete, nix für Strom. Zero.

136.000 Sanktionierte, jeden Monat … das sind so viele Menschen, wie in Regensburg, Paderborn, Ingolstadt, Würzburg oder halb Gelsenkirchen leben. Nochmal: JEDEN Monat ist eine Menschenmasse so groß wie die Einwohnerzahl von Regensburg sanktioniert. Ein Drittel davon sind Mütter und Väter mit Kindern. 43.000 Familien, darunter 14.000 Alleinerziehende – mit Kindern, denen ihr das Brot stehlt, denen ihr das Recht auf Nahrung und lebensnotwendige Versorgung verweigert. Geschähe dies in Nordkorea, würdet ihr sie Folterer nennen. Dummerweise seid ihr in diesem Fall die Folterer.

Im zuletzt berechneten Jahreszeitraum waren laut amtlicher Zahlen 415.000 Menschen von dieser Foltermethode betroffen. 415.000 Menschen – hinzu kommen Zehntausende Kinder in Sippenhaftung: Das sind alle Einwohner von Bonn und Salzgitter zusammengenommen. Oder fast alle Menschen, die in Leipzig leben. Fast eine halbe Million Menschen also leben in D. alleine durch Hartz IV unter, teils sehr weit unter dem Existenzminimum. Jedes Jahr. Eine halbe Million Menschen, die betteln sollen, um zu überleben, weil ihnen der Staat das MINIMUM zum Existieren nicht gönnt.

415.000 plus Zehntausende Kinder: Das sind nicht 3,2, sondern rund zehn Prozent aller Hartz-IV-Bedürftigen. Zum Verständnis: Jedes Jahr sanktioniert ihr zehn Prozent der Hartz-IV-Bezieher das Existenzminimum weg, und zwar durchschnittlich 2,3 mal, also sieben Monate lang. Das dürft ihr mit Massenmördern im Gefängnis nicht tun. Aber zum Glück gibt es ja „Arbeitsverweigerer“ und Flüchtlinge, die euch nicht aufs Wort gehorchen oder sogar – schlimmerweise – Zwangsarbeit verweigern, an denen ihr euren Sadismus ausleben dürft.

Warum Sadismus? Weil es nichts anderes sein kann. Die Konzernboss lassen längst Roboter und Maschinen für sich arbeiten und brauchen all diese freigesetzten Lohnarbeitskräfte gar nicht mehr. Weiß auch jedes Kind, dass es keine Vollbeschäftigung mehr geben wird. Zweitens schadet ihr eurem geliebten Markt sogar… nämlich dem Binnenmarkt. Ökonomisch gesehen, mindert ihr nämlich die Kaufkraft. Habt ihr genug Schulbildung, um das zu verstehen, liebe Politiker und liebe Jobcenter-Mitarbeiter? Ja, ihr schadet der Wirtschaft auch, wenn ihr Millionen Obdachlose produziert, ob einheimische oder ausländische, egal. Sie müssen essen und irgendwo schlafen. Wenn sie dann aus der Not heraus Mundraub begehen müssen, schadet ihr doch eurer geliebten Wirtschaftslobby, hm? Capito? Macht es euch eigentlich Spaß, auf dem Weg zu eurer Nobelboutique über Obdachlose und Bettler hinwegzusteigen? Habt ihr kein schlechtes Gewissen, wenn ihr an Nobelbuffets futtert, obwohl ihr schon drei Parlamentssitzungen versäumt habt? Denkt ihr dann nicht mal an all die Hungernden? An all die Waffen, die mit eurer Erlaubnis ausgeführt werden, um fremde Länder auszuplündern? An all die sanktionierten Armen? Die Flaschensammler in den Straßen von Berlin vor eurer Haustür?

Nein? Dann müsst ihr irgendwie psychopathisch gestört sein. Sorry, aber anders ist das nicht zu erklären. Ihr müsst Freude daran haben, Menschen sinnlos zu drangsalieren, ja, sogar ihren Tod in Kauf zu nehmen. Freut es euch, Gott zu spielen? Brutal und herzlos Leben zu zerstören? Familien in extreme Not zu bringen? Unschuldigen Kindern das Essen zu verwehren? Nochmal: Anderswo würdet ihr das Folter nennen. Folter, okay?!

Susan Bonath

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 18. November 2016 um 14:38 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Aktuelles, Aufklärung, Gedanken zum Zeitgeschehen abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt, 2013 ~ Impressum