Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt

Übernommene Texte: „Brief an den Landesvorstand Sachsen-Anhalt der PdL …“

Es wurde ein Text (Brief) versendet und dieser Text ist auch im Postfach des Deutschen Freidenker-Verbandes Sachsen-Anhalt gelandet. Zum Text gehört ein Gedicht, dieses wurde zur Veröffentlichung angeboten. Der Text selbst, ein Brief, ist allerdings durchaus von allgemeinem Interesse, da er gegenwärtige Auseinandersetzungen gut spiegelt, vor allem auch verschiedene Herangehensweise an aktuell politische Probleme. So wurde nachgefragt, ob auch der Brief veröffentlicht werden kann und diese Frage wurde positiv beschieden, mit dem Verweis darauf, dass dieser Brief möglichst viele Menschen […]

Weiterlesen

WAS IHR SAGT

  WAS IHR SAGT IHR SAGT, ICH SEI PUTINVERSTEHERIN. Wenn ihr darunter versteht, dass ich politische Ereignisse immer im Kontext der Geschichte sehe, dass ich die Motive für das Agieren jedes einzelnen beteiligten Akteurs und seine Rolle – im Ukraine-Krieg, wie in jedem anderen – analysiere und verstehen will, JA, DANN BIN ICH ES. IHR SAGT, ICH SEI RECHTS OFFEN. Wenn ihr darunter versteht, dass ich Menschen, die anders denken, die der Propaganda rechter Heuchler auf den Leim gegangen sind, […]

Weiterlesen

Heute gefunden und abgeschrieben: … Denkweise …

„Eine Denkweise, die die wirklichen Gegensätze nicht in ihrer Relativität begreift und auf fixen Kategorien beharrt, wo sie nicht gültig sind, beziehungsweise die Unvereinbarkeit von Gegensätzen zum Denkprinzip schlechthin macht, fasste Hegel unter dem Begriff Metaphysik zusammen als die Dialektik entgegengesetzte Denkweise. Dialektisches Denken erfordert auf jedem Gebiet der Erkenntnis und Praxis ein materialistisch-dialektisches Verständnis der Zusammenhänge zwischen Einzelnem, Allgemeinem und Besonderem.“

Weiterlesen

Eine Veranstaltung fällt aus.

Leider, denn das Thema der Veranstaltung ist nicht nur mit historischen Bezug zu Clara Zetkin interessant, sondern auch gegenwärtig hochaktuell. „Von der sozialistischen Idee retten, was zu retten ist.“, macht nicht nur Sinn, sondern ist notwendiger den je. Nach Alternativen zu den gegenwärtigen Verhältnissen in diesem Land, speziell zur gegenwärtig praktizierten Politik, wird gesucht und wer sucht, wird bekanntlich auch finden. Nur was finden die Menschen? Oft das was ihnen vorgesetzt wird, meistens eine alte, längst stinkende Brühe, welche schwer […]

Weiterlesen

Die Deutsche Demokratische Republik im Spiegel ihrer Kombinate: VE Braunkohlenkombinat (BKK) Bitterfeld

VE Braunkohlenkombinat (BKK) Bitterfeld Zentraler Zweig der Grundstoffindustrie ist die Energiewirtschaft. Auf dem Territorium der DDR stand als einheimischer fossiler Energieträger nur die Braunkohle in so großen Mengen zur Verfügung, daß ihre Nutzung langfristig angelegt werden konnte. Die Braunkohle entstand im geologischen Zeitalter Tertiär im nördlichen Vorland der sich auffaltenden Bruchschollengebirge. Ihre intensive Ausbeutung begann sogleich mit der Industrialisierung im 19.Jahrhundert. Das hatte zur Folge, daß die leicht abbaubaren oberflächennahen Vorkommen bereits in der zweiten Hälfte des vorletzten Jahrhunderts aufgebraucht […]

Weiterlesen

Die Deutsche Demokratische Republik im Spiegel ihrer Kombinate: VE Braunkohlenkombinat (BKK) Senftenberg

Die Deutsche Demokratische Republik im Spiegel ihrer Kombinate: VE Braunkohlenkombinat (BKK) Senftenberg Die Energie- und Brennstoffwirtschaft der DDR zählte zu jenen volkswirtschaftlichen Bereichen mit extrem niedriger Grundfondseffektivität. (Fast nur Wasserwirtschaft war noch niedriger.) Diese ist das Verhältnis aus Produktionsumfang zu Investitionsaufwand. Die Umsiedlung, ggf. Umleitung von Flüssen, Verkehr, Grundwasserhandhabung, der Aufschluß von Tagebauen mit Bewegung riesiger Abraummengen mußten erst einmal erbracht werden, bevor das erste Gramm Kohle gefördert werden konnte. 1964 betrug das Verhältnis von Abraum zu freigelegter Kohle 2,8:1, […]

Weiterlesen
1 2 3 25