Landesverband Sachsen-Anhalt

Der Krieg ist verloren, auch der Wirtschaftskrieg, … der Propagandafeldzug geht weiter!?!

Tags:

Gas kann fließen, oder auch nicht! Eine Turbine ist repariert, … ist sie das? Wenn Dokumentationen fehlen, oder nicht vollständig sind? Kenn ich selbst aus früherer Tätigkeit, wenn Aggregate zu reparieren waren, gab es für jeden Tätigkeitsbereich zumindest ein Protokoll, welches abzuarbeiten war und in dem entsprechende Ergebnisse vermerkt wurden, desto mehr technische Komponenten ein Aggregat, desto umfassender die Protokolle.

Nun ja, nach langem Streit hat Kanada die Turbine freigegeben und in die Bundesrepublik reisen lassen, dort ist sie angekommen, wurde aufgestellt, damit der Bundeskanzler sie medienwirksam betrachten kann. Seine Kompetenzen als Turbinenbauer sind legendär und so lässt er sich vor der Turbine ablichten. Neu sind die Diskussionen um diese Turbine nicht, lang haben sie sich hingezogen und nun ist sie endlich da und wurde für einen Pressetermin bereitgestellt, der allgemeinen antirussischen Propaganda dienlich, denn Russland kann ja nun liefern, seine Verpflichtungen einhalten.

Gazprom hatte seinem Vertragspartner Siemens Energy wiederholt vorgeworfen, nicht die nötigen Dokumente und Informationen zur Reparatur der Maschine übermittelt zu haben.“, dieser Vorwurf ist nun relativiert, der Bundeskanzler selbst hat die Turbine bestätigt, so wie sie für seinen Fototermin abgestellt, da kann eigentlich nichts mehr schiefgehen, der autoritäre Beweis muss genügen.

Ja der Bundeskanzler „Scholz betonte bei seinem Besuch, er sei dankbar, dass er sich mit eigenen Augen überzeugen konnte. „Die Turbine ist da, es kann geliefert werden.“ Dem weiteren Transport des Gases durch die Pipeline stehe nichts entgegen.“ „Die Turbine ist da,“ egal wie, wo und in welchem Zustand. Das spielt keine Rolle, sie kann eingebaut werden und wenn sie nicht richtig funktioniert, weil schlecht gewartet, egal, dann sind die Russen schuld.

Scholz betonte, dass die Lieferverpflichtungen von Gazprom erfüllt werden können und müssen. Alle Verzögerungen seien nicht auf Faktenbasis begründet. „Es muss klar sein, dass es jederzeit vorgeschobene Gründe gibt, dass etwas nicht funktioniert.““ Und mit „vorgeschobene Gründe“ hat die Bundesregierung Erfahrung, denn letztlich haben nicht die Russen Sanktionen gegen die Bundesrepublik verhängt, sondern umgekehrt. Nicht Russland hält seine Lieferverpflichtungen nicht ein, sondern die Bundesrepublik, sie schafft sogar Voraussetzungen das Russland unter Umständen seine Lieferverpflichtungen nicht einhalten kann.

Im Grunde wäre es im Zusammenhang mit den Gaslieferungen für die Bundesregierung einfach die Voraussetzungen zu schaffen, damit Russland seine Lieferverpflichtungen einhalten kann, zum einen keine Sanktionen mehr und zum anderen könnte die zweite Ostseepipeline jederzeit in Betrieb genommen werden. Mit Turbinen würde es im Fall der zweiten Ostseepipeline auch keine Probleme mehr geben, denn diese Anlage wurde mit russischen Turbinen ausgestattet, und russische Unternehmen zeichnen sich, im Gegensatz zu vielen deutschen Unternehmen, durch ihre Zuverlässigkeit aus. Dank westlicher Sanktionen ist auf die westliche Wirtschaft kein Verlass mehr, sie hat sich international zu einem unsicheren Partner entwickelt, welcher wenig zuverlässig und im internationalen Handel, in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen mehr und mehr an Bedeutung verlieren wird.

Aber zum Glück gibt es Alternativen, schon vor den aktuellen Ereignissen in der Ukraine zeigte sich die Weitsicht des Bundeskanzlers, denn „„schon im Dezember 2021 habe Scholz im Ministerium gefragt, was passiere, wenn kein Gas mehr fließe. Deshalb habe man auch schnell reagieren können. „Wir werden Kohlekraftwerke wieder in Betrieb nehmen“, sagt Scholz. Das diene der Vorbereitung. Doch es müsse auch Gas eingespart werden. „Ich merke auch bei vielen Bürgerinnen und Bürgern, dass sie Gas sparen wollen.““ Dabei ist der Wille der Bürgerinnen und Bürger zum Sparen wichtig, der wurde frei nach Nietzsche als der Wille des Wahrhaftigen erkannt, womit Scholz letztlich den Irrationalismus seiner Regierung benannt.

Nun ist der Bundeskanzler nicht als einziger in seiner Regierung privilegiert propagandistische Orakelsprüche von sich zu geben, sondern auch seine Minister dürfen dieses, denn „gemäß Angaben von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist die Turbine seit dem 18. Juli in Deutschland. Alle Papiere lägen vor, er habe sie selber in der Hand gehabt, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstagabend in Bayreuth. Russland aber weigere sich, die Turbine ins eigene Land zu holen. „Sie lügen einem ins Gesicht“, sagte Habeck. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer „Farce“.“ Ja der große Habeck, er bildet sich ein Puppenspieler zu sein, doch ist er nur die Puppe, welche zugegebener Maßen dem US-amerikanischen Imperium zu dienen hat. Er hatte „alle Papiere“ in der Hand und allein schon diese heilige Berührung zeugt von der Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte. Und wenn die Russen die Turbine früher geholt, also zum Beispiel am 19. Juli, dann hätte der Kanzler sich aktuell nicht vor dieser Photographien lassen können, nach dem er diese in Augenschein genommen und für gut befunden. Ja die Russen sind schuld, sie haben viel zu viel Geduld, mit den gefährlichen Strippenkaspern in der Bundesregierung. Sie können auch geduldig sein, denn ihre Wirtschaft, ihr gesellschaftliches Leben an die Wand zu fahren, schaffen die Deutschen mit ihrer Regierung ganz allein und viel besser, als es irgendeine Kraft von außen könnte!

Thomas Loch

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 04. August 2022 um 16:46 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Aktuelles, Gedanken zum Zeitgeschehen, Krieg, Presse, Zitate/Gefunden abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment



Navigation

Kategorien

Hyperlinks

Archiv

Schlagworte

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt, 2013 ~ Impressum